SnowCat

aus der freien Enzyklopädie

 

SnowCat - von den Katzenmenschen , Mitglied der Schwafelrunde

François Viète
 
SnowCat von den Katzenmenschen

SnowCat - von der Rasse der Katzenmenschen, aber wegen ihrer Freundschaft zu einem Titanen ( Apollo ) von ihren Leuten verstoßen. Mit Hilfe von der Omega Gilde kann Sie und Ihre Familie, nun in der Gestalt einer Elfe leben.

 

 

Leben

 

Die Katzenmenschen kann man als das völlige Gegenteil der Helon bezeichnen. Sie sind klein, flink, geschickt und verschlagen. Sie leben als Einzelgänger und seltener auch in kleineren Gruppen. Hauptwohngebiet sind die undurchdringlichen Wälder und Urwälder, wo sich ihnen die besten Voraussetzungen bieten. Ihr Vertrauen gewinnt man selten und man kann sich dessen auch nie sicher sein.

Die hervorstechenste Eigenschaft der Katzenmenschen besteht darin, alle Situationen durch ihre ungeheuerliche Geschicktheit und Gewandtheit "von hinten" zu lösen. Sie sind Meister des Verstecks, der Fallen und Geheimgänge. Sie sind die besten Schützen des Landes, doch sie gehen jedem Nahkampf aus dem Weg.

Katzenmenschen sind geborene Spione, was beide feindliche Lager auch reichlich ausnutzten. Als erstes erkennt man einen Katzenmenschen am Schwanz, den sie gut zu nutzen wissen und an der gebückten Haltung. Sie werden oft nicht größer als 1,50m , da sonst ihre Bewegungsfähigkeit stark eingeschränkt wäre. Unterschätzen sollte man sie aber trotzdem nicht, denn sie kompensieren alles, was ihnen an Kraft und Größe fehlt durch Verschlagenheit und Zähigkeit.

Ein interessantes Phänomen bei den Katzenmenschen ist die Behütung des Nachwuchses. Als gelernte Einzelgänger widerstrebt ihnen natürlich ein familienähnliches Zusammenleben, wie es alle anderen Rassen betreiben. Sie haben daher ein sehr fremdartiges System entwickelt.

Nach flüchtiger Liaison und relativ kurzer Schwangerschaft werden fast immer 2 Kinder geboren. Sobald dies geschieht, trennen sich beide Partner um jeweils getrennt die Kinder aufzuziehen. Der Nachwuchs ist nach ca. einem Jahr selbständig überlebensfähig. Genau dann treffen sich beide Elternteile wieder. Nun versucht einer dem anderen zu beweisen, daß er die Erziehung besser geschafft hat.

Das ist ein Ritual, fast eine Art Wettkampf zwischen beiden Partner. Danach verstreuen sich die 4 erwachsenen Katzenmenschen in die 4 verschiedenen Winde und sehen sich häufig nie wieder. Der Sinn dieses seltsamen Wettkampfes liegt eindeutig darin, daß bei Katzenmenschen nicht vorhandene Führsorgegefühl zu ersetzen - anders wäre ihre Rasse längst ausgestorben.

 

Trotz ihres extremen Einzelgängertums haben die Katzenmenschen eine lange Geschichte vorzuweisen. In Zeiten großer Bedrohung schlossen sie sich zu lockeren Stammesverbänden zusammen, die noch heute als Legende weiterleben. Echte Katzenmenschen waren in jedem dieser Stämme schon mindestens einmal Mitglied und das für höchstens ein Jahr. Patriotismus ist für diese Rasse eher ein Fremdwort. Von Gervat, dem Archivar des Smorlock Klosters (Stand 560) existiert eine Historie der Katzenmenschen.

Die Gründungen der Städte und Dörfer gehen größtenteils auf Handelssiedlungen zurück, die sie häufig noch heute sind. Als Hauptstadt der Katzenmenschen zählt heute (564) Kaybarr. Sie wird vorwiegend von der Ideologie der Funkendynastie beeinflußt, ist jedoch nicht bedingungslos den Metaphysikern ergeben. Anzeichen deuten darauf hin, dass es einen geheimen Widerstand gegen die Funkendynastie gibt.

 

 

Snow Cat in Rüstung und als Elfe